Matratzen – Ihr Fachgeschäft in Berlin

In unserem Matratzengeschäft in Berlin nähe Kurfürstendamm präsentieren wir Ihnen eine große Auswahl verschiedener Matratzen von bekannten Markenherstellern. Individuelle Beratung unter Berücksichtigung von Schlafgewohnheiten sowie ausführliches Probeliegen sind bei uns selbstverständlich. Kaufen auch Sie Ihre Matratze beim Fachhändler Ihres Vertrauens!

Wir beraten Sie gerne:

0172 / 38 18 777

Joachimsthaler Str. 20, 10719 Berlin

Kompetente Beratung beim Matratzenkauf in Berlin

Die passende Matratze zu finden ist nicht leicht. Verschiedene Materialien, Liegeeigenschaften und Höhen sowie ein Wald aus Prüfsiegeln, Zertifikaten und Härtegraden sorgen schnell für Resignation. Wer schlecht schläft, hat oftmals die falsche oder eine durchgelegene Matratze. Dem Bedürfnis nach einer bequemen Matratze, die Wirbelsäule und Bandscheiben entlastet, entsprechen Matratzenhersteller mit großer Vielfalt. Moderne Matratzen aus High-Tech Schäumen oder innovativen Taschenfederkernkonstruktionen unterscheiden sich in Funktionen und Eigenschaften sehr deutlich von klassischen Modellen mit einfachem Bonellfederkern oder Schaumstoffmatratzen ohne Zonierung. Bei einem persönlichen Beratungstermin in unserem Berliner Fachgeschäft finden wir gemeinsam eine neue Matratze, die perfekt auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Matratzenarten

Kaltschaummatratze

Die Kaltschaummatratze besteht aus Polyurethanschaum (PU) und zeichnet sich durch eine hohe Punktelastizität, eine gleichmäßige Härteverteilung sowie ihre gute Wärmeisolation aus. Durch die offene Zellstruktur ist außerdem eine gute Atmungsaktivität gegeben. Sie ist in vielen unterschiedlichen Härtegraden und Raumgewichten erhältlich – mit zunehmendem Raumgewicht verliert die Matratze allerdings an Atmungsaktivität. Da es sich bei der Kaltschaum um ein synthetisches Material handelt, ist sie gut für Hausstauballergiker geeignet. Besonders beliebt sind Kaltschaummatratzen, die in 5 oder 7 Liegezonen unterteilt sind. So werden die verschiedenen Körperareale optimal gestützt, sodass sich Wirbelsäule und Bandscheiben regenerieren können.

Taschenfederkernmatratze und Tonnentaschenfederkern-Matratze

Matratzen mit Taschen-oder Tonnentaschenfederkern haben eine hohe Punktelastizität und sind dank vieler Zwischenräume ausgesprochen atmungsaktiv. Im Taschenfederkern befinden sich einzelnen Federn, die in Vliestaschen eingenäht sind. Da zwischen den Federn keine Verbindung besteht reagieren die Federn ausschließlich auf punktuelle Belastungen. Taschenfederkernmatratzen sind für jede Schlafposition geeignet. Hochqualitative Modelle besitzen eine höhere Anzahl an Federn pro Quadratmeter. Die Integration verschiedener Zonen, die den Körper optimal stützen, ist bei beiden Matratzentypen möglich.

Visco-Matratze

Die viskoelastische Matratze besteht aus sogenanntem Memory-Foam. Dieser ursprünglich von der NASA entwickelte Schaum passt sich exakt an die Körperkonturen an. Dies geschieht durch den aufliegenden Druck sowie durch Körperwärme – die Anpassung erfolgt aus diesem Grund mit einer leichten Zeitverzögerung. Da das Material temperaturempfindlich ist, wird es bei hoher Raumtemperatur weicher, bei Temperaturen unter 20 Grad etwas fester. Viscoschaum kann exzellent mit Kaltschaum oder Taschenfederkernen in der Stützschicht für maximale Punktelastizität kombiniert werden.

Latexmatratze

Die Latexmatratze ist eine hochwertige Schaummatratze, die sich durch ihre lange Haltbarkeit und gute Stützeigenschaften auszeichnet. Latexmatratzen haben ein außergewöhnlich hohes Raumgewicht und sind somit sehr formstabil. Es gibt Latex aus synthetischem und aus natürlichem Latex (Kautschuk), wobei viele Naturlatexmatratzen aus einem Materialmix bestehen und somit nicht zu 100 natürlichen Ursprungs sind. Matratzen aus Naturlatex geben Feuchtigkeit gut an die Umgebung ab und sind deshalb für Nachtschwitzer hervorragend geeignet.

Naturmatratze

Unter Naturmatratze fällt jede Matratze, die aus natürlichen Materialien wie Hanf, Kokosfasern, Seegras, Jute und Tierhaaren wie Rosshaar besteht. Da im Vergleich zu modernen Matratzensystemen die allergene Belastung vergleichsweise hoch und die Druckentlastung weniger effektiv ist, finden solche Matratzen nur noch selten Verwendung. Um Kuhlenbildung zu vermeiden, werden die Naturmaterialien zu festen Platten gepresst. Dadurch sind diese Matratzen generell sehr fest und federn nur schwach.

Matratzen: Qualitätsmerkmale

Matratzen Härtegrad

Der Matratzen-Härtegrad dient zur groben Einteilung der Festigkeitsstufe einer bestimmten Matratze. Er sollte nicht überbewertet werden, denn er ist lediglich eine Matratzenempfehlung für eine bestimmte Gewichtsklasse. Die Klassifizierung behandeln Hersteller ganz individuell, da es keine DIN-Norm gibt. Die meisten Hersteller unterteilen den Matratzen-Härtegrad in H-Stufen, andere benutzen Einteilungen von weich bis fest. Alle diese Kategorisierungen geben einen ersten Anhaltspunkt. Da Menschen über unterschiedliche Körpergrößen, Staturen und Körpergewichte verfügen und zudem individuelle Komfortwünsche haben, ist eine pauschale Empfehlung nur begrenzt möglich. Oberste Priorität hat die Wirbelsäule, die gerade gelagert sein muss. Ist der Härtegrad zu weich, sinken Becken und Schultern in Seitenposition zu tief ein und die Wirbelsäule hängt durch. Ist der Matratzen-Härtegrad zu fest, können diese Partien nicht weit genug einsinken und die Wirbelsäule krümmt sich unangenehm. In den Matratzen-Härtegrad lassen Hersteller die Faktoren Körpergewicht, Raumgewicht und Stauchhärte des verwendeten Materials einfließen. Gängig ist die Einteilungen in H1 (weich), H2 (mittel), H3 (hart) und H4 (sehr hart). Zudem gibt es für schwergewichtige Menschen ab ca. 130 kg Körpergewicht auch XXL-Matratzen in Härtegrad H5.

Punktelastizität

Die Elastizität von Matratzen wird in punktelastisch und flächenelastisch unterschieden. Punktelastizität bedeutet, dass die Matratze nur dort nachgibt, wo der aufliegende Körper tatsächlichen Druck auf die Oberfläche der Matratze ausübt. Bei Matratzen mit Flächenelastizität geben hingegen auch die umliegenden Bereiche nach. Die natürliche Doppel-S-Krümmung der Wirbelsäule wird so nur unzureichend begünstigt. Um Haltungsschäden zu vermeiden, ist eine punktelastische Matratze empfehlenswert, da sich das Kernmaterial exakt an die Körperform anpasst, was insbesondere Schultern und Becken zugutekommt.

Raumgewicht

Das Raumgewicht (RG) zeigt an, wie viel Rohstoff für die Produktion eines Schaumstoffes verwendet wurde. Als Faustregel gilt: Je höher das Raumgewicht, desto langlebiger und robuster ist das Material. Matratzen aus Kaltschaum, Visco, Gelschaum oder Latex mit hohem Raumgewicht verfügen auch über eine entsprechend höhere Punktelastizität. Das Raumgewicht bestimmt demnach die Qualität und folglich auch den Liegekomfort. Ein gutes Raumgewicht beginnt bei ca. RG 40, Premiummatratzen haben ein Raumgewicht von über 50 kg/m³ und mehr. Das Raumgewicht spiegelt sich auch im Verkaufspreis wider. Je geringer das Raumgewicht, desto weniger Rohstoff befindet sich im Matratzenkern und desto kleiner ist auch der Verkaufspreis.

Matratzen in Berlin auf Lager

Alle genannten Matratzenarten gibt es in verschiedenen Größen, Härtegraden bzw. Festigkeiten und mit unterschiedlichen Bezugsqualitäten. Viele Matratzen haben wir in unserem Filialgeschäft in Berlin Charlottenburg direkt auf Lager. Möchten Sie Matratzen (z.B. Sondergrößen) kaufen, die aktuell nicht am vorrätig sind, dann bestellen wir gerne direkt für Sie beim Hersteller.